Aktuelles

19.12.2018

Interaktiv in den Nationalpark starten

Ausstellung im Nationalpark-Tor Erbeskopf eröffnet

Die Ausstellung am Nationalpark-Tor Erbeskopf hat seine Pforten für Besucher geöffnet. Ab sofort ist sie täglich außer montags von 9:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Der Besuch ist kostenfrei.

Am 3. Adventssonntag wurde die Ausstellung bei einem Festakt gemeinsam mit Frau Ulrike Höfken, Umweltministerin des Landes Rheinland-Pfalz und Vertretern des Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes eröffnet.

Die Nationalpark-Ausstellung am Erbeskopf im noch jungen Nationalpark Hunsrück-Hochwald steht unter dem Motto „Willkommen im Urwald von morgen“. Animationen und Exponate nehmen die Besucher mit auf eine Reise in die faszinierende Welt des Nationalparks mit seinem wilden Wald, den geheimnisvollen Mooren und eindrucksvollen Landschaften. Auf ca. 300 qm erwartet den Besucher eine moderne Ausstellung. Interaktive Exponate und Experimente laden zum Anfassen, Mitmachen und Ausprobieren ein.

„Mit der heutigen Eröffnung der Nationalpark-Ausstellung ist der erste wesentliche Schritt zur Entwicklung des Nationalpark-Tores am Erbeskopf als zentraler Zugang in den Nationalpark Hunsrück-Hochwald umgesetzt. Einzigartige Hangmoore, wilde Buchenwälder, scheue Wildkatzen: Durch die Ausstellung finden Besucherinnen und Besucher ein interaktives Schaufenster, das die besondere Flora und Fauna sowie faszinierende Wildnis des Nationalparks für alle kostenfrei zugänglich und erlebbar macht“, sagte die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken anlässlich der feierlichen Eröffnung und bedankte sich bei allen Beteiligten herzlich für die Umsetzung der Dauer-Ausstellung.

Nationalpark-Tore – Entstehung und weitere Planungen

Die Nationalpark-Ausstellung am Erbeskopf wurde von der Agentur Kunstraum aus Hamburg in Zusammenarbeit mit dem Nationalparkamt entwickelt und nun in einem ersten Schritt realisiert. Die Kosten in Höhe von 500.000 Euro werden größtenteils durch das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz getragen. Die Deutsche Bundestiftung Umwelt unterstützt die Nationalparkausstellung am Erbeskopf finanziell mit etwa 200.000 Euro. Damit kann die Ausstellung in einem weiteren Schritt außen fortgeführt werden – ein wichtiger Impuls zur Modernisierung des Standortes am Erbeskopf. Diese bereits in Planung befindliche Außenausstellung wird voraussichtlich im Frühjahr 2020 die jetzige Ausstellung erweitern und thematisch ergänzen.

Mit der neuen Ausstellung wird der Erbeskopf zum ersten von drei geplanten Toren im Nationalpark Hunsrück-Hochwald weiterentwickelt. Weitere Nationalpark-Tore entstehen an der Wildenburg bei Kempfeld und dem Keltenpark in Otzenhausen. Am Keltenpark entsteht bis zum Jahr 2020 ein neues Multifunktionsgebäude, das mit Ausstellung beim Nationalpark-Fest 2021 feierlich eröffnet werden soll. An der Wildenburg bei Kempfeld haben die Verhandlungen zwischen Land und dem derzeitigen Träger, dem Hunsrückverein, begonnen.

Fokus der Ausstellung – Natur verstehen und erleben
Mit Inszenierungen und interaktiven Exponaten entführt die erste Nationalpark-Ausstellung am Erbeskopf die Besucher in die vielfältigen Landschaften und artenreichen Lebensräume des Nationalparks. Vier Kernthemen der multimedialen Ausstellung werden den Besuchern auf ungewöhnliche und wirkungsvolle Art und Weise nähergebracht. Diese Themen spiegeln den Nationalpark mit seinen vielfältigen Aufgaben, seinen vernetzten Wäldern, seinen einzigartigen und mystischen Mooren sowie den unterschiedlichen Landschaften und Lebensräumen wieder. Projektionen und Experimentierstationen geben Einblicke und Ausblicke in die Natur und ihre Bewohner. Hierbei gibt es Großes und ganz Kleines zu entdecken. Fallen Wildtiere und Pflanzen dem Besucher gleich ins Auge, muss er bei Pilzen und Kleinstlebewesen im Totholz doch genauer hinschauen, um sie und ihre Vernetzungen zu erkennen. Gleichzeitig beantworten die Stationen spielerisch Fragen und vermitteln erstaunliche Fakten: Warum gibt es einen Nationalpark? Was passiert, wenn die Natur wieder Natur sein darf? Ist Totholz wirklich tot oder doch voller Leben? Wozu sind Moore da? Welche Netzwerke bestehen zwischen Bäumen, Pilzen und Tieren? Und was macht unsere Landschaften so einzigartig? Kurz: Eine moderne Nationalparkausstellung, in der es eine Menge zu entdecken gibt und die sicherlich die Besucher überraschen und ihren Bann ziehen wird.

Der Weg in den Nationalpark – echte Natur gibt es nur draußen

Um die Themen der Nationalparkausstellung zu vertiefen, bieten sich nach dem Besuch der kostenfreien Ausstellung auch die Teilnahme am täglichen Rangertreff, am Rangerspaziergang, an einer Ranger- und Erlebnistour oder eine Wanderung über eine der Traumschleifen an. Denn die wahre Natur in ihrer Wildheit und Einzigartigkeit kann man nur draußen erleben. Die begleiteten Touren starten am Hunsrückhaus oder einem Rangertreffpunkt im Nationalpark. Sie führen in die Wälder, zu typischen Hangmooren, zu blühenden Arnikawiesen oder zu herrlichen Ausblicken wie dem höchsten Punkt in Rheinland-Pfalz, dem Erbeskopf. Auch die abwechslungsreiche Geschichte der Nationalparkregion kommt nicht zu kurz. Der keltische Ringwall in Otzenhausen, mittelalterliche Burgruinen und alte Köhlerplätze sind Themen der angebotenen Touren. Wer sich auf eigene Faust auf den Weg machen will, den Nationalpark zu erkunden, ist auf einer der Traumschleifen im Nationalpark richtig. Sechs Traumschleifen und vier Etappen des Saar-Hunsrück-Steigs erschließen dem Wanderer den Nationalpark Hunsrück-Hochwald.

Öffnungszeiten & weitere Angebote

Die Nationalparkausstellung am Erbeskopf ist seit dem 16. Dezember täglich außer montags von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet. Schließtage sind der 24. und 25. Dezember sowie der 31. Dezember und der 1. Januar. Der Eintritt ist frei.

Der Rangertreff findet täglich außer montags statt, bis Ende des Jahres ab 11:30 Uhr und ab 2019 ab 13:00 Uhr. Der Rangerspaziergang startet um 14:00 Uhr und dauert etwa 1,5 Stunden. Treffpunkt für beide ebenfalls kostenfreien Angebote ist der Eingangsbereich. Freitags findet anstatt eines Spaziergangs eine längere Gipfeltour von etwa 3 Stunden statt.

In der Ausstellung, v.l.n.r.: Dr. Harald Egidi, Nationalparkamt, Ulrike Höfken, Umweltministerin Rheinland-Pfalz, Helga May-Didion, Abteilungsleitung Naturschutz, Forsten, Umweltministerium Saarland, Foto: Mariam Landgraf

14.12.2018

Magazin echt edel ab sofort online unter www.echtedel.com

Echtes Handwerk & innovative Künstler aus dem EdelSteinLand!


Von der positiven Resonanz auf das im Sommer 2018 erschienene brillant mineralische EdelSteinLand-Magazin, war es dem EdelSteinLand ein besonderes Anliegen, etwas an die Protagonisten des Magazins zurückgeben. Mit www.echtedel.com wurde

in Zusammenarbeit mit der Agentur Soonteam eine Internetseite gestaltet, auf der echtes Handwerk innovativer Schmuckdesigner präsentiert wird. Somit können sich ab sofort die Schmuck-Designer und Edelsteinkünstler aus dem 36-Seiten starken Hochglanzmagazin auch auf www.echtedel.com wiederfinden. Nach der Printversion, die sowohl in den Tourist-Informationen, auf regionalen und überregionalen Veranstaltungen, bei touristischen, wirtschaftlichen und politischen Vertretern, bei der Presse als auch bei Besuchern auf den Messen in Dresden,  München und Hamburg auf viel Interesse stieß…gibt es jetzt die ONLINE-VERSION! ….mit Vorstellung der Schmuck-Designer, Blättermagazin, Veranstaltungen rund um edle Steine sowie Urlaub im EdelSteinLand.

Kurz und knapp: Ein Einblick ins authentische Handwerk kreativer Schmuckkünstler im EdelSteinLand!
Doch damit nicht genug… es geht weiter: Anfang 2019 werden die Fremdsprachenversionen von www.echtedel.com EN, FR, NL an den Start gehen!


Wer eine gedruckte Ausgabe von echt edel in den Händen halten möchte, bekommt diese selbstverständlich kostenfrei bei den Tourist-Informationen EdelSteinLand in Herrstein, Brühlstr. 16 und in Idar-Oberstein, Hauptstr. 419. Info-Tel.: 06781-64871. Schauen Sie rein – es lohnt sich!


04.12.2018

Objekte des Monats im Deutschen Edelsteinmuseum – prämierte Wettbewerbsarbeiten des „49. Deutschen Schmuck- und Edelsteinpreises Idar-Oberstein 2018“ sowie des „30. Deutschen Nachwuchswettbewerbes für Edelstein- und Schmuckgestaltung Idar-Oberstein 2018“

Als „Objekte des Monats“ präsentiert das Deutsche Edelsteinmuseum vom 03. Dezember 2018 bis 15. Januar 2019 die im November mit Preisen ausgezeichneten Wettbewerbsarbeiten des „49. Deutschen Schmuck- und Edelsteinpreises Idar-Oberstein 2018“ sowie des „30. Deutschen Nachwuchswettbewerbes für Edelstein- und Schmuckgestaltung Idar-Oberstein 2018“.

Das Thema des diesjährigen Hauptwettbewerbes lautete „different faces“.

Mit dem ersten Preis wurde Carsten Kissner aus Schwetzingen bedacht, der schon im Jahre 2004 den ersten Preis beim damaligen 16. Deutschen Nachwuchswettbewerb für Edelstein- und Schmuckgestaltung Idar-Oberstein“ gewann. Den ersten Preis beim Hauptwettbewerb konnte er in diesem Jahr mit einem prachtvoll und handwerklich vortrefflich gefertigten Schmuckstück erzielen, bestehend aus Rot-, Rosé- und Gelbgold, Platin sowie Brillanten. Dieses ist sowohl als Armband als auch als Halsschmuck tragbar. Nach Auffassung der Jury handelt es sich um ein sehr fantasievolles und avantgardistisches Schmuckstück, welches an die Panzerschuppen eines Reptils oder eines Insekts erinnert und bis ins kleinste Detail perfekt ausgearbeitet ist.

Erster Preis Hauptwettbewerb, Carsten Kissner

Der Nachwuchswettbewerb stand unter dem Thema „changing colors“.

Hier gewann Ekaterina Tristan aus Darmstadt den ersten Preis mit einem Anhänger mit Kette aus Silber und Gelbgold mit Amethyst und Chalcedon. Bei der besten Arbeit des diesjährigen Nachwuchswettbewerbes steht eine drehbare doppelseitige Edelsteinfassung mit Amethyst und Chalcedon über einer verspiegelten Silberfläche im Mittelpunkt der Arbeit. Die Jury war insbesondere von den fließenden Farbeffekten dieser Wettbewerbsarbeit und der handwerklich überzeugenden Umsetzung des gestellten Wettbewerbsthemas begeistert.

Erster Preis Nebenwettbewerb, Ekaterina Tristan

Auch die weiteren Preisträger/innen konnten mit herausragenden Arbeiten überzeugen, so dass sich der Besuch des Deutschen Edelsteinmuseums in Idar-Oberstein wieder einmal lohnt.

Öffnungszeiten im Dezember täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr.

26.11.2018

Sperrung des Weges an der Felsenkirche

Aufgrund Felssicherungsarbeiten muss der Weg entlang der Felsenkirche vorübergehend geschlossen und umgeleitet werden.

Dies betrifft somit auch den Hildegardweg sowie die Zuwegung Saar-Hunsrück-Steig und Zuwegung Nahe-Felsen-Weg.

Eine Umleitung ist ausgeschildert.

Die Arbeiten dauern bis etwa März 2019 an!

26.11.2018

Öffnungszeiten der Schmuck- und Edelsteingeschäfte 2019

Die Schmuck- und Edelsteingeschäfte in der Stadt Idar-Oberstein sind an Sonn- und Feiertagen im Jahr 2019 wie folgt geöffnet:

Ab Sonntag, 17.03.2019, darauf folgend alle Sonn- und Feiertage bis einschließlich 27.10.2019,

jeweils von 10.00 bis 18.00 Uhr.

Blick auf Fußgängerzone und Marktplatz, Foto: E. Dubois

26.11.2018

Traumschleife Bärenbachpfad in Baumholder gesperrt

 

Auf größeren Streckenabschnitten der Traumschleife Bärenbachpfad in Baumholder werden in nächster Zeit Waldarbeiten durchgeführt. Aus diesem Grund ist der Wanderweg bis Anfang Januar 2019 für Wanderer und Spaziergänger gesperrt.

Nähere Informationen zum aktuellen Stand der Dinge erhalten Sie hier:

https://www.vgv-baumholder.de/vg_baumholder/de/

22.10.2018

22. Deutsche Edelsteinkönigin gekrönt

Die Deutsche Edelsteinstraße hat eine neue Repräsentantin: Am Abend des 20. Oktober 2018 wurde das Geheimnis um die neue Deutsche Edelsteinkönigin bei der Krönungs-Gala im Klosterhotel Marienhöh in Langweiler gelüftet: Die 22. Deutsche Edelsteinkönigin heißt Bettina Reiter! 

Unterstützt von namhaften Sponsoren und der Verbandsgemeinde Herrstein präsentierte der Förderverein Deutsche Edelsteinstraße e.V. seinen Gästen ein abwechslungsreiches Programm.

Neben dem Auftritt der Golden Swing Big Band begeistert Sängerin Daisy C. Black die anwesenden Gäste mit ihrer unvergleichlichen Stimme. Weiter konnten die Organisatoren den bekannten, aus Idar-Oberstein stammenden Comedian Lars Hohlfeld verpflichten. Als Headautor war er u.a. für Sendungen wie „7 Tage 7 Köpfe“ tätig. Magische Momente bescherte Zauberer Jakob Mathias. Mit seinen erst 22 Jahren gehört er bereits zu der Weltelite der Magier.

Sowohl die Verabschiedung der amtierenden Edelsteinkönigin Anna-Lena Märker als auch die Krönung der Deutschen Edelsteinkönigin 2018-2020 standen natürlich im Mittelpunkt des Abends: Nach einem emotionalen Abschied gab Anna-Lena Märker ihre Krone feierlich an die neue Repräsentantin der Deutschen Edelsteinstraße, die erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurde, weiter.

In einem ersten Interview stellte sich Bettina die I. dem begeisterten Publikum vor: Die 26-jährige Rechtsfachwirtin arbeitet in einer Kanzlei in Idar-Oberstein. Ein schöner Zufall: Die junge Frau wurde nicht nur in Langweiler zur Edelsteinkönigin gekrönt, sondern das Dorf an der Deutschen Edelsteinstraße ist seit jeher ihr Heimatort. „Über Generationen waren Edelsteine, die Tradition des Schleifens und das Herstellen von Schmuck der Grundstein meiner Familie. Mein Urgroßvater und Großvater betrieben Schleifereien und Edelsteinhandel. Mein Vater hat ebenfalls den Beruf des Edelsteinschleifers erlernt“ – ideale Voraussetzungen für ihr Amt als Deutsche Edelsteinkönigin. 

In ihrer Freizeit tanzt Bettina die I. beim Karnevalverein. Eher ungewöhnlich für eine Majestät sind da schon ihre Hobbies Kickboxen und Motorradfahren. Selbst beschreibt sie sich als freundlich, hilfsbereit und zielstrebig – letzteres hat sie der Jury sehr beeindruckend beim Casting bewiesen. Ihre Lieblingsedelsteine sind Saphir, Amethyst und Rubin.

In ihrer zweijährigen Amtszeit wird Königin Bettina den Förderverein Deutsche Edelsteinstraße und das EdelSteinLand auf zahlreichen Terminen weltweit vertreten und so auf die regionalen Alleinstellungsmerkmale rund um die Themen Edelsteine und Schmuck aufmerksam machen.

„Die Leidenschaft und die Begeisterung zu den Steinen wurden mir bereits in die Wiege gelegt, sodass mich die Welt der Edelsteine schon von Kind an faszinierte.“ So Bettina zu ihrer Motivation sich als Repräsentation der Edelsteinregion zu bewerben. „Ich bin hier in der Region der Edelsteine aufgewachsen und fühle mich deshalb mit meiner Heimat und der Deutschen Edelsteinregion tief verbunden!“

Die Deutsche Edelsteinkönigin wurde von einer Jury bestehend aus Vorstandsmitgliedern und Sponsoren im Rahmen eines Castings gewählt. So stand bereits im Frühjahr fest, dass Bettina Reiter die neue Repräsentantin wird. Die Monate vor ihrem Amtsantritt hat Bettina genutzt, um sich intensiv auf ihr Amt vorzubereiten. Unterstützt wird die neue Majestät hierbei nicht nur vom Förderverein Deutsche Edelsteinstraße e.V., sondern auch von ihren Sponsoren. Das Autohaus Lofi stellt der Königin wieder ein Fahrzeug zur Verfügung und der Salon Haaroase von Michael Voigt kümmert sich um das Haar-Styling sowie das perfekte Make-up. Das Krönungskleid hat erneut die Schneiderin Barbara Steitz entworfen und der Königin auf den Leib geschneidert.

 Autogrammkarte Deutsche Edelsteinkönigin 2018-2020, Bild: Fotostudio Hosser

Förderverein Deutsche Edelsteinstraße e. V.

Postfach 12 22 40 · 55714 Idar-Oberstein · Telefon: 06786/290283

info@foerderverein-edelsteinstrasse.de · www.foerderverein-edelsteinstrasse.de

01.10.2018

Umfrage für den jährlichen Wandermonitor:

Helfen Sie die Traumschleifen Saar-Hunsrück zu unterstützen 

Liebe Wanderfreunde,

wir freuen uns sehr, wenn Sie die Arbeit für die Traumschleifen Saar-Hunsrück und den Saar-Hunsrück-Steig unterstützen und sich ca. 10 Minuten Zeit nehmen, um die Fragen der Forschungsgruppe Wandern zu beantworten.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

13.07.2018

Das brillant mineralische EdelSteinLand-Magazin ist da

„echt edel“ ist es geworden, das neue Edelsteinmagazin! 

Begeisternde Bildstrecken und starke Inhalte aus dem EdelSteinLand!

Nach dem erfolgreichen 1. Magazin der Naheland-Touristik GmbH aus dem Jahre 2014 ist nun der Nachfolger erschienen. Herausgeber ist die Tourist-Information EdelSteinLand – hier liegt die thematische Kernkompetenz. Im Mittelpunkt stehen neben der steinreichen Edelsteinregion die Künstler, Schmuckschaffenden und Designer, welche die Region zu dem machen, was sie letztendlich ist: „echt edel!“

Das 36-Seiten-starke Hochglanz-Magazin wurde in Zusammenarbeit mit der Agentur Soonteam aus Münchwald neu interpretiert und besticht neben dem hochkarätigen Inhalt erneut mit starken Aufnahmen des renommierten Fotografen Timo Volz. Edler Schmuck geschaffen durch echtes Handwerk inszeniert in der Region, wo er seine Ursprünge hat: im EdelSteinLand. Neben dem Industriedenkmal Bengel wurden beim aktuellen Fotoshooting die Künstler und ihre Schmuckstücke auf Schloss Oberstein in Szene gesetzt.

In dem Magazin, das sich sowohl an Schmuckinteressierte, Touristen, Einheimische als auch an Fachpublikum und Pressevertreter richtet, dominieren drei Hauptthemen: Innovative Schmuckdesigner, die Offenen Werkstätten der Region sowie das EdelSteinLand mit seinen Museen und Bergwerken. Dabei steht immer im Focus: Echtes Handwerk aus der Hand des Menschen! Gespickt ist das Magazin mit historischen Aufnahmen und Zitaten hiesiger Schmuckdesigner, Edelsteinschleifer und Goldschmiedemeister.

Aufgrund der hohen Nachfrage des ersten Magazins wurde das Edelsteinmagazin nun in einer Auflage von 20.000 Stück produziert. 

Erhältlich ist es ab sofort bei den Tourist-Informationen EdelSteinLand in Herrstein, Brühlstr. 16 und in Idar-Oberstein, Hauptstr. 419.

echtedel Magazin

10.07.2018

Der Edelschliff 2018 ist da!

Der 20. Edelschliff ist ein trockener 2017er Riesling. Kreiert wurde der Wein von den Brüdern Peter und Michael Ebert, die seit 2015 gemeinsam das Weingut „Edelberg“ auf dem Gonratherhof in Weiler bei Monzingen führen.

Natürlich ziert auch dieses Jahr wieder eine Metallgarnitur mit abnehmbarem Edelsteinanhänger die schlanke Flasche des Edelschliffs. Die Wahl des Edelsteins fiel in diesem Jahr auf den Sodalith. Der dunkelblaue Sodlith ist ein kubisch kristallisierender Natirumquarz in Gerüstsilikatform.

Neugierig geworden? Überzeugen Sie sich selbst und sichern Sie sich eine Flasche des 20. Edelschliffs!

Ab sofort bei uns in den Tourist-Informationen EdelSteinLand erhältlich:
Büro Herrstein - Brühlstraße 16, 55756 Herrstein, Tel. 06785/ 79 104
Büro Idar-Oberstein - Hauptstraße 419, 55743 Idar-Oberstein, Tel. 06781/ 64 871

23.06.2018

EdelSteinLand Erkunden – die Freizeitkarte ist da!

Pünktlich zu Beginn der Sommerferien ist unsere neue Freizeitkarte des EdelSteinLandes bei den Tourist-Informationen in Herrstein und Idar-Oberstein eingetroffen. Im handlichen Taschenformat enthält die Karte die besten Freizeit- und Ausflugtipps für die Edelsteinregion – und zwar in deutscher und englischer sowie französischer und niederländischer Sprache. 

Auf einer Seite befinden sich eine Karte von Idar-Oberstein und kompakte Informationen zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten, den Themenwegen im Stadtteil Oberstein, zur Gäste- und Familienkarte sowie zum Saar-Hunsrück-Steig und seinen Traumschleifen. Die andere Seite enthält eine Karte des Landkreises Birkenfeld samt Informationen zu den Sehenswürdigkeiten in der Verbandsgemeinde Herrstein, zum Nationalpark Hunsrück-Hochwald und zum Naturpark Saar-Hunsrück.

Die Broschüre bietet damit einen kompakten Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung und lädt dazu ein, das EdelSteinLand zu erkunden.

Die Freizeitkarte ist ab sofort kostenlos bei uns in den Büros Herrstein und Idar-Oberstein erhältlich.

Isabelle Hahn von der Tourist-Information EdelSteinLand präsentiert die neue Freizeitkarte.

21.06.2018

Das EdelSteinLand begeistert Gäste und motiviert Mitarbeiter – die Tourist-Information EdelSteinLand nahm das Zertifikat von „ServiceQualität Deutschland“ entgegen.

Im EdelSteinLand wird auf allen Ebenen auf Qualität gesetzt: im Umgang mit den Mitarbeitern, beim Kundenservice und dem Betriebsklima. Dafür wurden die Tourist-Informationen EdelSteinLand am Mittwoch, 13. Juni 2018, vom rheinland-pfälzischen Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing mit der Q-Zertifizierung von ServiceQualität Deutschland ausgezeichnet. Somit beteiligten sich die beiden Büros in Herrstein und Idar-Oberstein zum wiederholten Mal erfolgreich an der Serviceinitiative des Landes.

Den Service bei Gastgebern und Dienstleistern im Land systematisch verbessern – das ist das Ziel von ServiceQualität Deutschland. Gefördert wird die Initiative vom rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium und ist bei der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH angesiedelt. Die Tourist-Informationen EdelSteinLand gehören zu über 400 touristischen Dienstleistungsunternehmen in Rheinland-Pfalz, die sich durch die Q-Zertifizierung von der ServiceQualität Deutschland für einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess entschieden haben. Zu den Aufgaben vom gesamtem Team und den betriebsinternen Q-Coaches gehört es, Service-Momente zu verbessern, die Mitarbeiter einzubinden und deren Dienstleistungsorientierung kontinuierlich zu fördern. Die Verinnerlichung des Servicegedankens begeistert dabei nicht nur Gäste und Kunden, sondern motiviert auch die Mitarbeiter.

BUZ: Foto Urkundenüberreichung

Die Tourist-Informationen EdelSteinLand wurden am 13.06.2018 im Kurfürstlichen Schloss in Mainz als QualitätsBetrieb Stufe I der „ServiceQualität Deutschland“ ausgezeichnet. 
Das Zertifikat überreichte der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing.

 

Info: EdelSteinLand

Büro Herrstein
Brühlstraße 16
55756 Herrstein
Büro Idar-Oberstein
Hauptstraße 419
55743 Idar-Oberstein

info@edelsteinland.de - www.edelsteinland.de

Urkundenüberreichung

17.04.2018

SWR-Sendereihe "Spuren im Stein - Der Hunsrück"

Wussten Sie, dass der Hunsrück einst von einem Meer bedeckt war, in dem riesige, räuberische Panzerfische lebten? Und wie konnten aus feuerspeienden Lavaströmen Edelsteine wachsen?
Lassen Sie sich überraschen, was es in diesem interessanten Bericht alles über das EdelSteinLand zu erfahren gibt!

Hier geht es zum Bericht

Unterkunft & Buchung

Kontakt

Tourist-Information
EdelSteinLand

Hotline +49(0)6781/64-871

Schreiben Sie uns: Kontakt

Quick-Finder